Mag. Carina Stabauer (Psychotherapeutin)

Existenzanalyse

Ausbildungen:

  • Akademie für Sozialarbeit
  • Studium der Pädagogik und Kommunikationswissenschaften
  • Trainerausbildung ATTE (Advanced Training for Trainers in Europe) des Europarates und der Europäischen Kommission
  • Psychotherapeutisches Propädeutikum
  • Fachspezifikum Existenzanalyse GLE (Gesellschaft für Logotherapie und Existenzanalyse)

Berufliche Tätigkeiten:

  • Trainerin/ Moderatorin für soziale Kompetenz: Kommunikation und Rhetorik, Mentoring, Partizipation, Gruppendynamik, Stress & Burnout, Konfliktmanagement, Zeitmanagement, Arbeiten im Team, interkulturelle Bildung, Projektmanagement, Gesundheitsmanagement
  • Frauen- und Familienberatungsstelle
  • Sozialpädagogin und Leiterin einer sozialpädagogischen Mädchenwohngemeinschaft
  • Kinderschutzzentrum mit Missbrauchsopfern
  • Täter-, Opferarbeit bei Gewalterfahrungen
  • Klinisches Praktikum mit essgestörten Patienten

Therapeutische Schwerpunkte:

  • Erziehungsberatung
  • Beziehungsprobleme
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Sexueller Missbrauch
  • Gewalterfahrungen
  • Abschied, Verlust, Trauer
  • Essstörungen

Existenzanalyse:

Das grundlegende Ziel existenzanalytischer Therapie ist es zu einem sinnerfüllten Leben zu finden, zu einem Leben mit innerer Zustimmung. Es geht um die Frage, wie jemand sein eigenes Leben zum Gelingen bringen kann. Als Psychotherapeutin arbeite ich mit Ihnen an Unklarheiten bzw. Blockaden Ihres Lebens und unterstütze Sie dabei, Ihre eigene Gefühlswelt besser zu verstehen sowie die eigenen Kräfte und Fähigkeiten zu wecken. Existenzanalyse ist ein Verfahren zur Behandlung seelischer Belastungen und Störungen und geht ursprünglich auf Viktor Frankl zurück, dem Begründer der „dritten Wiener Schule der Psychotherapie“ (nach Sigmund Freuds Psychoanalyse und Alfred Adlers Individualpsychologie). Sie bedeutet Analyse  im Sinne von „Klärung“ der Bedingungen für ein wertfühlendes, selbstgestaltetes und menschenwürdiges Leben. Folgende Fragen stehen im Mittelpunkt:
  • Kann ich sein, da, wo ich bin?
  • Mag ich leben?
  • Darf ich so sein, wie ich bin?
  • Wofür soll ich leben?